Dr. Julia Lukassek

Humboldt-Universität zu Berlin

Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät

Julia Lukassek ist Postdoktorandin im Projekt C04 „Register knowledge in advanced learner language“. In ihrer aktuellen Forschung beschäftigt sie sich mit der Frage, wie Lerner*innen die Herausforderung meistern, nicht nur strukturell und lexikalisch korrekt zu sprechen und zu schreiben, sondern auch das adäquate Register zu verwenden. Methodologisch verfolgt sie dabei die Strategie, maschinelle Korpusauswertung durch detaillierte manuelle Annotationen und Analysen zu ergänzen. Neben der Arbeit zur Lernersprache forscht und publiziert Julia zur Semantik von Verben und Modifikatoren. Ihre Schwerpunke in diesem Bereich liegen in der Interaktion zwischen lexikalischer Semantik, Kompositionalität und konzeptuellem Wissen. Methodologisch bewegen sich diese Arbeiten in der dynamischen lexikalischen Semantik.

Kontakt

Humboldt-Universität zu Berlin, Hausvogteiplatz 5-7 , 10117 Berlin

julia.lukassek@hu-berlin.de

Beruflicher Werdegang

Seit 04/2020
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Sonderforschungsbereich 1412, Projekt C04

02/2020-03/2020
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Lexikografin
Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache

11/2011-11/2019
(Elternzeit 10/2015-11/2016 und 06/2018-07/2019)
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Universität Tübingen, Lehrstuhl von Prof. Dr. C. Maienborn und SFB 833, Projekt A1

September 2014
Forschungsaufenthalt am IRIT (Arbeitsgruppe von Nicholas Asher)
Université Paul Sabatier, Toulouse

Ausbildung

11/2011 – 03/2020
Promotionsstudium in deutscher Sprachwissenschaft
Universität Tübingen

04/2010 – 10/2012
Studium des Beifachs Russisch
Universität Tübingen, abgeschlossen mit dem 1. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien (Beifach)

10/2005 – 10/2011
Studium der Hauptfächer Deutsch und kath. Theologie
Universität Tübingen, abgeschlossen mit dem 1. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien

09/2009 – 01/2010
Studium der russischen Sprache und Kultur
Staatliche Universität Moskau

02 – 07/2009
Studium der Germanistik sowie der französischen Sprache und Kultur
Université Paris XII

  • syntaktische, morphologische und semantische Aspekte von Modifikation
  • narrative und argumentative Register
  • Lerner:innensprache, insbesondere fortgeschrittener Fremdsprachenerwerb
  • Verbinterpretation an der Schnittstelle von Semantik und Pragmatik
  • korpuslinguistische Methoden
  • Lesezeit- und Akzeptabilitätsstudien

Publikationen :

  • Lukassek, J. (2020). Lexikalische Semantik und Kombinatorik stativ-eventiv-ambiger Verben. Studien zur deutschen Grammatik 98. Tübingen: Stauffenburg.
  • Lukassek, J. & A. A. Spalek (2018). Distinguishing coercion and underspecification in Type Composition Logic. In: Sauerland, U. & Solt, S. (eds.), Proceedings of Sinn und Bedeutung 22, vol. 2. Berlin: ZAS Papers in Linguistics, 71–87. (Download
  • Dima, C., Ma, J. Bücking, S., Buscher, F., Herdtfelder, J., Lukassek, J., Prysłopska, A., Hinrichs, E., De Kok, D. und Maienborn, C. (2017). A Corpus-Based Model of Semantic Plausibility for German Bracketing Paradoxes. Corpora in the Digital Humanities (CDH) Bloomington, Indiana. (Download)
  • Lukassek, J., A. Prysłopska, R. Hörnig & C. Maienborn (2017). The semantic processing of motion verbs: coercion or underspecification? Journal of Psycholinguistic Research, 46(4), S. 805-825. (Download)
  • Lukassek, J. (2015). A single-event analysis for German eventive mit-modifiers. Eva Csipak & Hedde Zeijlstra (Hg.) Proceedings of Sinn und Bedeutung 19, S. 375-392. (Download)
  • Lukassek, J. (2012). Stativ-/eventiv-ambige Verben im Deutschen. In: WLG 76A, S. 131-152. (Download)
  • Lukassek, J. (2011). Stativ-/eventiv-ambige Verben im Deutschen. Unveröffentlichte Zulassungsarbeit, eingereicht bei der Universität Tübingen. 

Vorträge und Poster:

  • Lüdeling, A. & Lukassek, J. (2021) Registerwissen und morphologische Struktur. Eine Studie zu komplexen Wörtern bei Lerner:innen des Deutschen als Fremdsprache und Muttersprachler:innen. SPIGL Leipzig, 29.06.2021.
  • Lüdeling, A. & Lukassek, J. (2021) Untersuchung von Registern in Texten von Lerner:innen des Deutschen als Fremdsprache. Aachen, 21.06.2021.
  • Lüdeling, A. & Lukassek, J. (2021) Zum Erwerb von Registerwissen bei Lerner:innen des Deutschen als Fremdsprache. Registerstudien in Lernerkorpora. Gießen, 12.05.2021.
  • Ermakova, M., Lukassek, J. & Nau, J. (2020) Zum Schreien knifflig: zum-Präpositionalphrasen als Adjektivintensivierer, „Ereignissemantik 2020“, Tübingen / digital, 06.-07.11.2020.
  • Prysłopska, A., Lukassek, J. & Maienborn, C. (2018). Coercion or underspecification? An eye-tracking study of motion verbs. Poster bei „Linguistic Evidence 2018“, Tübingen, 15.-17.02.2018.
  • Lukassek, J. (2017). Coercion and underspecification integrated: The state-event-ambiguity of aspectual verbs, „Workshop on Approaches to Coercion and Polysemy“, Oslo, 20.-21.11.2017.
  • Lukassek, J. (2017). Accounting for the combinatorial options of aspectual verbs. „The building blocks and mortar of meaning II“, Tübingen, 3.-4.11.2017.

  • Lukassek, J. & Spalek, A. A. (2017). Distinguishing Underspecification and Coercion in Type Composition Logic. „Sinn und Bedeutung 22“, Potsdam, 07.-10.09.2017.

  • Prysłopska. A., Lukassek, J. & Maienborn, C. (2016). Eye-Tracking Study of Motion Verbs: Coercion or Underspecification?, „AMLAP 2016“, Bilbao, 01.-03.09.2016.

  • Spalek, A. A. & Lukassek, J. (2016). Underspecification and coercion: Where conceptual knowledge meets compositional semantics. „17. Szklarska Poręba Workshop“, Szklarska Poręba (Poland), 4.-7.03.2016.

  • Lukassek, J., Prysłopska, A., Hörnig, R. & Maienborn, C. (2015). The semantic processing of motion verbs: coercion or underspecification? „CUNY 28“, University of Southern California, Los Angeles (USA), 19.-21.03.2015.

  • Lukassek, J. (2014). Flexible Einbindung von Partizipanten: Eine Fallstudie zu Verben der sprachlichen Äußerung. „Ereignissemantik und lexikalische Semantik“, Jena, 28.-29.11.2014. (Handout)

  • Lukassek, J. (2014). A one-(complex-)event analysis for German eventive mit-Modifiers. „Sinn und Bedeutung 19“, Göttingen, 15.-17.09.2014.

  • Lukassek, J. (2014). The Aktionsart of German Phase Verbs. „Chronos 11“, Pisa, 16.-18.06.2014.

  • Lukassek, J. (2013). Zur Spezifikation abstrakter Ereignisse durch mit-PPs. „Ereignis und Kontext“, Saarbrücken, 12/2013.

  • Lukassek, J. (2013). Situationstypflexibilität von Phasenverben. „SPSW 5“, Saarbrücken, 24.-25.05.2013.

  • Lukassek, J. (2011). Stativ-/eventiv-Ambiguität. „KonferenzLE“, Tübingen, 05.01.2011.

  • Lukassek, J. (2010). Stativ-/eventiv-ambige Verben im Deutschen. „ÖSKL“, Salzburg, 3.-5.12.2010.

Sommersemester 2021: SE Linguistische Beschreibungsmodelle der Narration, IdSL